tochter bipolar erkrankt oder doch nur pubertät

    • tochter bipolar erkrankt oder doch nur pubertät

      hallo

      mir fällt bei meiner fünfzehnjährigen tochter immer wieder auf das sie himmelhochjauchzend und zu todebetrübt ist.
      sie vergräbt sich tagelang in ihrem zimmer und ist nicht rauszubekommen, dann hat sie tage da plappert sie so viel ist voll aufgedreht.
      diese phasen kenn ich aus meiner krankheit zur genüge. oder ist das die pubertät?

      nun die frage ist MD vererbar und ab welchen alter tritt sie schon auf? wer weiss da was genaues.
      bitte nur ernsthafte antworten
      Alles, was die Menschen in Bewegung setzt, muß durch ihren Kopf hindurch aber welche Gestalt es in diesem Kopf annimmt, hängt sehr von den Umständen ab
      Friedrich Engels
      .

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Woody ()

    • Hallo Woody,

      ich kenne drei Varianten.

      Die verwandtschaftliche Disposition, das Auslösen durch Drogen und die völlige Indizlosigkeit.

      Das macht es nicht grade leicht.

      Bei Deiner Tochter würde ich eher vermuten, dass sie das von Dir abbekommen hat, denn die Symptome die Du beschreibst, weisen doch stark in diese Richtung.

      LG Kobold

      Der Klügere gibt nach, aber wenn alle Klügeren nachgeben, wird die Welt von Dummen regiert.

      Das vorherige Avatar zeigte einen Rüsselspringer, der in der Namib, der afrikanischen Nebelwüste, wohnt.
    • RE: tochter bipolar erkrankt oder doch nur pubertät

      Hallo Woody,
      folgendes Buch könnte eventuell für Dich interessant sein:

      amazon.de/Kinder-bipolar-erkra…r%C3%A4unig/dp/3833425849

      Sich Gedanken machen, ob die ca. 15 % erhöhter Risikofaktor der Auslöser für die Erkrankung unserer Kindern sein könnten hilft den Kindern wenig.

      Ihnen zu zeigen, dass man trotz der bipolaren Störung ein (möglichst) ausgeglichenes und zufriedenes Leben hinbekommt, das wäre wohl nach meiner Auffassung die beste Hilfe, die wir unseren Kindern geben könnten. Damit sie keine Angst haben, daran zu erkranken - denn die Angst davor erzeugt Stress und verstärkt damit das Problem.
      Gruß
      Adler
    • hallo woody,

      wiebke liest hier nur selten mit - sie betreut die schizo-seite.

      bipolar ist vererbbar, ja, aber das ist nur ein teil.
      dein kind hat ein erhöhtes risiko im vergleich zu anderen, aber eben
      nicht 100% (selbst eineiige Zwillinge, die ja praktisch fast alle gene
      gleich haben) haben nur ein 50% risiko, wenn der andere erkrankt ist.

      also, chancen sind besser, daß sie es NICHT hat als schon.

      aber: solche smyptome wie du sie beschreibst, sind schon ein genaues aufpassen wert. den sollte es BP sein, sollte sie möglichst früh behandlung bekommen.

      das kann man aber unmöglich aus der ferne sagen, das muß ein spezialist "live" sehen - und selbst dann werden die meisten im diesem alter sehr vorsichtig mit einer diagnose sein.

      denn eines ist auch klar: pubertierene kinder können auch im normalfall so ziemlich alles liefern...;-)


      liebe grüße
      pmmg
    • @psmmg

      danke für deine antwort, werde mit meinem psychdoc mal darüber sprechen.
      vielleicht spricht meine tochter auch mal mit ihm.
      ich hoffe halt das es nur pubertäres verhalten ist.

      das es vererbar sein könnte dachte ich mir schon, weiß ich von der schizophrenie.
      Alles, was die Menschen in Bewegung setzt, muß durch ihren Kopf hindurch aber welche Gestalt es in diesem Kopf annimmt, hängt sehr von den Umständen ab
      Friedrich Engels
      .