Auch in der Schweiz:Psychiatrische Klinik verletzt Menschenrechte....

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Auch in der Schweiz:Psychiatrische Klinik verletzt Menschenrechte....


      Klinik verletzt Menschenrechte

      MÜNSTERLINGEN. Die Psychiatrische Klinik Münsterlingen hat
      gegen die Europäische Menschenrechtskonvention verstossen, als sie einen
      Patienten sechs Tage lang ans Bett gurtete. Zu diesem Schluss kommt das
      Bundesgericht. ... »
      tagblatt.ch/lokales/thurgau/tb…chenrechte;art215,1577124

      lg
      Eule4
      "So sehr die Gegenwart sich um den Beweis ihrer Alternativlosigkeit auch bemüht, wird sie dennoch von der Zukunft abgelöst."


      Felix Kriwin
    • Im Artikel steht:
      "Um die Gefahr fürs Pflegepersonal auszuschalten, hätten zur Visite einfach mehrere Pfleger erscheinen können, heisst es im Urteil."

      Ich kenne mich in dem Bereich nicht aus, aber habe schon häufig von Insidern gehört, daß viele schlimme Vorkommnisse bzw Zustände oft durch Personalmangel entstehen. Man wisse sehr wohl, wie es sein müsste, könne es aber nicht leisten. Im Krankenhaus, in Altenpflegeheimen, in Psychiatrien ... und es sieht nicht so aus, als würden Kliniken zukünftig mehr Personal einstellen. Bald gibts den Pflegeroboter - aber erst, wenn dessen Anschaffung und Unterhalt den geringsten Lohn unterschreitet
    • Ich habe nicht geklagt

      bei mir waren es genau zwei Wochen Fixierung und das ohne jemals handgreiflich gegenüber einem Mitarbeiter geworden zu sein. Die Entscheidung nicht zu klagen ist mir nicht sehr einfach gefallen. Ich habe es "geschafft" meine Aufenthaltsakte einzusehen - und das hat für mich bewirkt nicht zu klagen, da ich für mich dadurch wenigstens ein Mindestmaß an Zusammenarbeit und Menschlichkeit erkennen konnte.

      Das Urteil bestätigt das ich mit Geduld und Ausdauer noch nicht einmal schlechte Chancen gehabt hätte - aber würde sich dadurch etwas ändern? Würde die Kluft größer werden, sich an den Strukturen tatsächlich etwas ändern. Persönliche Genugtuung waren es für mich jedenfalls nicht wert zu prozessieren.

      Der arme Artz oder Pfleger welche sich nicht in das Erleben eines "Manikers" der Hilfe braucht hineinversetzen kann. Genau so wie der Mangel an Zeit und Personal - die Schwester die mich aus der Fixierung löste sagte ganz unverblühmt Isolation und "Wegpumpen" von Fixierten seien auf Grund des Personalmangels ganz "normale" Praxis. Auch wenn ich die Hoffnung hege das diese Praktik nicht überall Anwendung findet..

      Es könnte auf andere Sichtweisen aufmerksam gemacht werden, sich von den schon vorgegebenen Urteilen und Denkweisen befreien. Das ist jedenfalls was mir am Herzen liegt.


      Lieben Gruß

      Tobi

      Krankheit ist die gesunde Reaktion an der Norm zu verzweifeln.

      (Adolf Muschg)
    • ich will nicht bestreiten...

      dass es sehr "problematische Patienten" gibt - ich war ja selbst einer...
      Mir hat die Klinik mit einem Strafverfahren gedroht wegen meiner Pfefferspray-Notwehr gegen den albanischen Pfleger, der mir an den Arsch gegriffen hat...
      Ich habe nur müde gelächelt weil ich wusste: das wagen die nicht...
      Inzwischen haben die dort eine Forensik eingegliedert in Hirsau und in den Nachbardörfern lassen sie die Kinder nicht mehr allein raus, weil in 18 Monaten 7 Straftäter dort entflohen sind....
      Das war mir schon 2005 klar, dass ein Personal von diesem Niveau dort in Hirsau damit schlichtweg überfordert ist...
      Irgendwann passiert da mal grösseres...

      lg
      Eule4
      "So sehr die Gegenwart sich um den Beweis ihrer Alternativlosigkeit auch bemüht, wird sie dennoch von der Zukunft abgelöst."


      Felix Kriwin