Verträglichkeitsschwierigkeiten mit Vitamin-D-Depot

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Verträglichkeitsschwierigkeiten mit Vitamin-D-Depot

      Huhu!

      Ich nehm ja ein mal die Woche so ein Vitamin-D-Depot in Form einer Lutschtablette (das Präparat heißt Vitamin-D-loges). Das ist so eine glitschige Kautablette, die man im Mund zergehen lassen soll. Weil da 5.600 Einheiten drin sind nehm ich die nur ein mal pro Woche- das heißt, wenn ich es dann nicht vergesse, denn das Ding ist so wahnsinnig groß, dass es nicht in meinen Medidosierer passt.
      Heute hab ich mal wieder die Einnahme nachgeholt (normalerweise ist Sonntag vorgesehen) und da hab ich seit heut mittag an Magenschmerzen. Das ist mir schon öfters aufgefallen, aber noch nie war ich mir so sicher, dass es nicht am Essen, sondern an dem Glibberzeugs liegt.
      Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemamacht?
      Nimmt jemand von euch auch ein Depot, aber eines in Tabletten/Drageeform? Ist das besser verträglich??

      Grüße, Nüssli
      Was tun nach dem Absturz?
      Aufstehen. Krönchen richten. Würdevollen Schrittes weitergehen.
    • Weil ich diesbezüglich ein undisziplinierter Patient bin. Es waltet das "Aus den Augen, aus dem Sinn"-Konzept.
      Alles, was nicht in meinem 7-Tage-Medidosierer drin ist, wird grundsätzlich gern vergessen. Ob das nun das 5HTP ist (das ist umweltinstabil, zieht Wasser aus Umgebung an) oder (noch schlimmer) irgendwelche Kautabletten, die man nicht jeden Tag nehmen muss, ist egal. Was nicht reinpasst, gerät in Vergessenheit und e viola der Anfang der schlampigen Einnahme.

      Außerdem hasse ich Tropfen wie die Pest- besonders, wenn die eklig schmecken sinkt meine Einnahmemotivation schnell ins bodenlose. Ist beschämend, aber sehr ehrlich. Deshalb vorbeugen, besser auf andere Einnahmemöglichkeit zurückgreifen...ich kenn mich ja...und ich kenne andere Leute, die die Tropfen nehmen und ich bin offensichtlich nicht die Einzigste, die ein Problem hat, an sowas zu denken...offensichtlich werden die Tropfen nur von wenigen Patienten sehr regelmäßig eingenommen.
      Was tun nach dem Absturz?
      Aufstehen. Krönchen richten. Würdevollen Schrittes weitergehen.
    • Da kann ich dich gut verstehen, mir geht es genauso... ich habe wieder seit einigen Wochen keine Tropfen genommen.... mein Wert ist allerdings 25. Du hast gesagt, unter 20 ist es kritisch.
      "Perhaps this final act was meant, to clinch a lifetime's argument
      That nothing comes from violence and nothing ever could
      For all those born beneath an angry star
      Lest we forget how fragile we are..." (Sting)
    • Nach allem bestmöglichen Wissenstand (das Thema ist umstritten) ist sehr sicher alles unter 20 ziemlich fatal und zwischen 20 und 30 gerade noch ausreichend. In einer großen skandinavischen Studie war das "beste" 70, über 100 wurde es wieder schlechter.

      Vit D ist fettlöslich und wird gespeichert.
      Und es wird im Blut der größte Teil an ein Vt.D-bindendes Protein gebunden, bzw. geht ins Fettgewebe.

      Fazit: man kann auch die Tropfen in einer "Einmaldosis" pro Woche nehmen und wirklich "Überdosieren" ist ziemlich schwierig.
      Wer aber Vit. D nimmt, sollte regelmäßig Nierenfunktion und Calcium messen, sowie vor Beginn und gelegentlich Parathormon (daran würde man eine Überdosierung erkennen)
    • Haben Menschen mit Sonnen- bzw. Lichtallergie eigentlich häufiger niedrige Vitamin-D-Werte als andere ohne die Allergie??

      Guck mal fragile, es gibt auch so ein praktisches Wochendepot in Tablettenform und 6 Euro für 12 Wochen finde ich nun wirklich nicht teuer. Da kann man für Nahrungsergänzungsmittel definitiv wesentlich mehr hinblättern:

      google.de/search?q=abtei+vitam…&spd=13656388691649257922

      Das habe ich heute im dm-Drogerie-MArkt rumstehen sehen.
      Was tun nach dem Absturz?
      Aufstehen. Krönchen richten. Würdevollen Schrittes weitergehen.
    • Die Frage ist, ob Moritz es auch empfiehlt, bis jetzt haben mir alle Ärzte davon abgeraten und mich zu den billigen Tropfen überredet... aber solche Tabletten wären mir wirklich lieber.
      Ich weiß, die Tropfen braucht man nur einmal in der Woche zu nehmen, aber auch so vergesse ich sie.
      Eine Tablette hätte aber in der Medidose Platz!
      "Perhaps this final act was meant, to clinch a lifetime's argument
      That nothing comes from violence and nothing ever could
      For all those born beneath an angry star
      Lest we forget how fragile we are..." (Sting)
    • Naja, die Anzahl der Vitamin-D Hypoviaminosen in Europa ist schon relativ erfschreckend. Wir sind halt doch eigentlich Afrikaner - da hilft die helle Haut nichts, im Winter bekommen viele einfach zuwenig Licht. Und wenn man dann noch aus Melanom-Angst im Sommer fest schmiert und drinnen bleibt...... fehlt was. Die größeren Zusammenhängen (Immunsystem, Psychose, Autismus, Stimmung, Herzkrankheiten, Blutdruck uvm) werden erst langsam bekannt, früher dachte man, es ist "nur" für die Knochen.
      Wie man es nimmt (Tropfen, Tabletten) sollte eigentlich völlig egal sein, aber so weit reicht mein Wissen nicht, dass ich hier sinnvoll eventuelle Unterschiede nennen könnte. Von der Logik her müßte es egal sein.
    • Frauen müssen besonders aufpassen mit Vitamin D, weil sie sonst später Osteoporose bekommen.

      Seit ich seit Anfang des Jahres dieses Wochendepot nehme, ist mein Immunsystem bezüglich Infekte sehr gut. Ich hatte das ganze Jahr noch keinen einzigen Infekt- nicht mal einen trivialen Schnupfen und das obwohl ich es auch mal vergessen habe zu nehmen. Es ändert aber natürlich nichts daran, dass es auf andere Sachen überreagiert und sich auch gegen den eigenen Kröper richtet- das ist aber eine andere Geschichte.

      Ich könnte jetzt nicht behaupten, das meine Stimmung dadruch super besser wäre, aber vielleicht habe ich es dafür einfach zu unregelmäßig genommen, aber wesentlich wahrscheinlicher ist, das mein Grundproblem woanders zu suchen ist...

      Im Sommer muss ich hohen Lichtschutzfaktor + Infrarotfilter tragen, da ich gegen Licht allergisch bin. Als solcher hat man ein 30-fach erhöhtes Hautkrebsrisiko. Viel draußen kann ich mich da auch nicht aufhalten. Die direkten Sonnestrahlen sind wie 1000 Nadelstiche auf meiner Haut und können fies wehtun und wenn ich einen akuten Ausschlag bekomme, dann natürlich auch wie verrückt jucken. Außerdem bekomme ich extrem schnell Sonnenbrand. Werde aber in der Regel nicht braun.

      Ich weis auch nicht, was an der Tablette schlechter sein soll. Außerdem finde ich es praktisch, dass man die nur 1 mal rpo Woche nehmen muss. Es frustriert mich sonst, wenn ich sehe, dass in meine Medidosierer die Anzahl von Tablettchen beständig steigt. Alternativ könntest du auch jeden Tag so ein Tütchen mit Microgranulat nehmen. Die hab ich auch da. Es gibt auch eines von Doppelherz, dass gut schmeckt. Um es nicht zu vergessen kann man einfach ein Stück Karton nehmen, die Wochentage darauf aufschreiben und sie mit einer Wäscheklammer oder Ähnlichem dran befestigen und das ganze aufhängen. Dann sieht man auch jeden Tag, ob man es schon genommen hat.
      Was tun nach dem Absturz?
      Aufstehen. Krönchen richten. Würdevollen Schrittes weitergehen.
    • Mein Adventkalender: (im Hintergrund die Programmhefte meines geliebten Burgtheaters)


      PS: allerdings leider auch mit immer mehr Tabletten.
      Bilder
      • pillendose.jpg

        622,23 kB, 1.632×1.224, 113 mal angesehen
      "Perhaps this final act was meant, to clinch a lifetime's argument
      That nothing comes from violence and nothing ever could
      For all those born beneath an angry star
      Lest we forget how fragile we are..." (Sting)
    • Ach du Heimatland, der ist teilweise ja echt gut gefüllt.


      psmmg schrieb:

      Eine Art Adventskalender?
      Ja könnte man so sagen, nur das die Beutelchen natürlich nicht in so einem Pfilzstiefelchen stecken oder so.
      Ich kann ja mal exemplarisch sowas basteln und ein Bild reinstellen.

      Toll, ich denk mir das aus und Moritz bekommt die likes dafür, pü, ihr Verräter....
      Was tun nach dem Absturz?
      Aufstehen. Krönchen richten. Würdevollen Schrittes weitergehen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Zaubernuss ()

    • Zaubernuss schrieb:

      Ach du Heimatland, der ist teilweise ja echt gut gefüllt.
      Na ja... jetzt nimmt das Quilonorm viel Platz ein... ich muss 3 Stückt davon nehmen... das rote ist Apihepar, also Mariendistel für die Leber. Davon auch drei... der Rest: Abilify und Lyrica, bzw. deren Generika, deren Namen ich mir nie merken werde...
      "Perhaps this final act was meant, to clinch a lifetime's argument
      That nothing comes from violence and nothing ever could
      For all those born beneath an angry star
      Lest we forget how fragile we are..." (Sting)
    • Du sag mal, mir fällt gerade dein alter Thread ein zum Thema beginnende Insulinresistenz und nachlassende Fähigkeit zur Gewichtsabnahme ein --> Wo wir hier gerade über Nährstoffmangel reden: Hat man schon mal überlegt, ob du vielleicht zu wenig Chrom hast?? Grob gesagt ist es an der Blutzuckerregulation beteiligt und es gibt ein paar Studien aus den USA, wo bei Gabe von Chrom auch die Blutfettwerte gesenkt werden konnten. Es wird gerne an Diabetikern getestet- mal mit mehr, mal mit weniger Erfolg, aber dabeo muss man bedenken, dass Diabetiker manchmal noch andere Medikamente einehmen, die die Insulinsensitivität erhöhen sollen und dies womöglich ungünstig ist. Wenn du das auf eigene Faust ausprobieren willst, musst du aber nach "Chrom Picolinat" gucken, weil normales Chrom kann der Körper kaum absorbieren und wird einfach ungenutzt wieder ausgeschieden, das Picolinat dagegen kann er wesentlich effektiver aufnehmen.

      LG, Nüssli
      Was tun nach dem Absturz?
      Aufstehen. Krönchen richten. Würdevollen Schrittes weitergehen.
    • Na ja es war auch nicht ganz uneigennütz. Ich zerbreche mir schon eine Weile den Kopf, warum ich in letzter Zeit ständig Hunger habe....und so kam ich dann wieder auf dich und da ich gerade über Nährstoffe nachlas und da auf den Zusammenhang zwischen Chrom und Blutzucker nochmal mit der Nase gestoßen wurde, dachte ich, ich erwähns mal. Es heißt zwar nicht, das das die Lösung ist, aber man kann es ja mal testen.

      LG, Ina Marie :)
      Was tun nach dem Absturz?
      Aufstehen. Krönchen richten. Würdevollen Schrittes weitergehen.