Ciprofloxacin

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • Ciprofloxacin

      Noch ein neues Bäumchen heute von mir. Es ist viel passiert in den letzten Tagen...

      Ich bekam wegen dringendem Verdacht auf Nierenbeckenetzündung Ciprofloxacin verschrieben. Ich habe die ganze Zeit gegrübelt, was es mit dem Medikament auf sich hatte. Ich wusste, es gibt eines, dass ich nicht vertrage, aber ist klingt nur so ähnlich.
      Ich hatte es genommen, da dauerte es nicht lange und mir wurde ganz anders. Ich starrte auf die Packung und die kam plötzlich die Erinnerung, nach der ich so verzweifelt in meinem Erinnerungsvermögen gesucht hatte. Das ist das Antibiotikum, dass man als Bipolarer nicht nehmen sollte, nicht wahr?
      Daraufhin war ich dann schon etwas nervös geworden. Noch eine Weile wartete ich. Da fühlte ich mich schon so getunet. So, als hätte man etwas von Pseudoephedrin genascht. Mein Hausarzt hatte schon mittags zu gemacht. Die Ambulanz eine halbe Stunde zuvor auch. Ich wusste nicht, was ich machen sollte, nun hatte ich das doofe Zeug schon geschluckt und fühlte mich der Sache ausgeliefert. Nach langem hin und her nahm ich al meinen Mut und hab in der Klinik angrufen- bei der Info. Ich hatte das noch nie gemacht, aber wusste einfach nicht, wen ich fragen sollte, der ausreichend Ahnung davon hat und was liegt näher, als da zu fragen, wo man ohnehin Patient ist. Die Frau an de Pforte war so unverschämt mich wegen meiner Stimme, die am Telefon immer etwas anders klingt, nach dem Alter zu fragen. Als ob Kinder wegen so einer speziellen Fragestellung in der Klinik anrufen würden!!?? Schließlich sprach ich mit einem der Ärzte. Er war sehr geduldig und meinte, eine Reaktion auf Ciprofloxacin würde sich langsam entwickeln. Hm was ist denn langsam bei ihm fragte ich mich, aber ich wollte nicht den Bogen überspannen und ich hasse es andere zu sehr in Anspruch zu nehmen, deshalb versuchte ich das Gespräch nicht unnötig in die Länge zu ziehen. Es war mir eh schon bis zum Anschlag wen belästigen zu müssen, der gar nicht in der Ambulanz arbeitet. Er hat Talent andere zu beruhiegn, aber es hat mich dann später doch irritiert, denn im Gegensatz zu anderen reagiere ich ja auf Medis mit Hypomanien binnen allerkürzester Zeit. Das hatte ich ihm aber nicht auf die Nase gebunden. Ich weis noch immer nicht genau, wie man nun merkt, dass man auf dieses Zeug abgeht? Was passiert denn jetzt genau??
      Kruze Zeit nach dem Gespräch, bekam ich einen langen Lachanfall von ich weis nicht einer halben Stunde. Ich war total albern und aufgedreht und konnte einfach nicht aufhören zu lachen, weil ich alles bahnbrechend lustig fand. Mich erschreckt das immer. Ich nehme dann keinen Kontakt zu andeen mehr auf, denn ich bekomme sehr deutlich mit, dass ich abhebe und keine Kontrolle haben bezüglich aufhören. Es wäre unfassbar peinlich für mich, wenn mich jemand so erlebt. Ich würde mich zu tode schämen und dem nie wieder unter die Augen treten können.
      Warum Gott verdammt steht denn nichts detaillierteres in diesem bescheuertem Waschzettel???

      Ich hatte zu große Angst, das würde sich zu einer andauernden manischen Stimmung ausweiten. Deshalb hab ich keine weitere Tablette eingenommen.
      Was wäre denn passiert, wenn ich es doch getan hätte? Mit welchem Ausmaß hätte ich denn rechnen müssen??

      Grüße, Nüssli
      Was tun nach dem Absturz?
      Aufstehen. Krönchen richten. Würdevollen Schrittes weitergehen.

      Post was edited 2 times, last by Zaubernuss ().