Die gläserne Frau- ein Phänomen der über 30-Jährigen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die gläserne Frau- ein Phänomen der über 30-Jährigen?

      Hallo Mädels,

      erst heute ist es mir wieder präsenter, als sonst, aber ich stelle mir eine Frage bezüglich einer Veränderung, die ich seit geraumer Zeit bemerke und die mich zeiweilig dann immer schwer beschäftigt.
      In einer bestimmten Zyklusphase werde ich echt empfindlich. Ich werde für alles durchlässig. Fühle mich gläsern. Bin schnell eingeschnappt und kränkbar. Empfindlich ist noch eine Untertreibung. Alles kann ich in den falschen Hals bekommen. Ich bin reizbarer, als sonst. Früher ist mir das nicht aufgefallen. Vielleicht schon mal vereinzelt mit Ende 20, aber weiter früher hatte ich das eher nicht.
      Erst hielt ich es für eine Eintagsfliege. Lange Zeit wollte ich es auch nicht sehen. Jetzt kann ich jeden Monat förmlich darauf warten. Vielleicht crasht mir dann mein eher niedriger Östrogenspiegel zu sehr in den Keller??
      Ich las, das das eher bei Frauen auftritt ab 30. Weis darüber jemand was? Kann man das wieder los werden?

      LG, Nüssli
      Was tun nach dem Absturz?
      Aufstehen. Krönchen richten. Würdevollen Schrittes weitergehen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Zaubernuss ()

    • Schön, wie ihr Männer euch ergeben in euer Schicksal fühlt und arrangiert. :D

      Für unser Innenleben ist ds aber gar nicht schön, sich so zu fühlen und hinterher tun einem auch all die Dinge leid. Man möchte so nicht sein. Man möchte sich auch nicht so "bä" fühlen. Ich will auch nicht so dünnhäutig sein. Das nervt.
      Seid froh, dass bei euch so ziemlich immer alles gleich ist.
      Was tun nach dem Absturz?
      Aufstehen. Krönchen richten. Würdevollen Schrittes weitergehen.
    • Hallo Nüssli,

      ich habe damit schon immer zu tun, seit dem ich meine Regel habe. In jüngeren Jahren, war meine Zickigkeit ausgefreifter, jetzt bin ich eher nah am Wasser gebaut und reagiere empfindlicher auf Stress und kann jähzornig auf Sachen werden ;-). Da habe ich dann schon mal eine PC-Maus gegen die Wand geschmissen, die sich dann in alle Einzelteile zerlegt hat ;-). Außerdem fühle ich dann ein starkes Anlehnungsbedürfnis.

      Bin ich in einer Depression, dann fühlt sich die sogenannte PMS-Phase als zusätzliche Bürde an, die sich zur Depri addiert. Ich bezeichnete dies dann für mich als doppelte Depression. Erst später erfuhr ich im Internet, dass es den Begriff tatsächlich gibt.

      Viele Grüße Heike

      "Wenn unser Leben die Summe unserer Entscheidungen ist, dann können wir nicht ändern wer wir jetzt sind, ABER mit jeder Entscheidung die wir JETZT treffen, können wir bestimmen wer wir sein WERDEN." (Verfasser unbekannt)

      systemdenker.mainchat.net/
    • Hallo Heike!

      Ich habe das nicht seit jeher. Auch habe ich viele typische Symptome nicht: keine massiven Wassereinlagerungen, keine spannenden Brüste, keine Schmerzen, keine Krämpfe, kein Durchfall, keine Kreislaufprobleme, keine Schleimhautreizungen usw.
      Einzig die Stimmung ändet sich. Na ja und ich nehme in dieser Phase häufig etwas zu. Heißt ja nicht für umsonst "Chips-&-Schoki-Woche". Aber Schoki soll man in dieser Zeit wohl lieber nicht essen. Das könnt ich nicht. Wenn ich auf Schoki-Entzug bin kann ich sehr giftig werden.

      Ja auf Stress reagiere ich auch empfindlich. Ich kann mich daran echt aufhängen. Aber es stressen mich auch Situationen, die sonst nicht so das Problem sind und ich agiere anders. Vor allem kommt aber meine Impulsivität und mein Temperament hervor. Bei beidem hatte ich lange Jahre gekämpft das in den Griff zu bekommen. Also ich schmeiße jetzt keine Sachen kaputt oder so. Aber mache (und vor allem sage) Sachen, die ich sonst so nicht gesagt hätte (sondern diplomatisch ausgedrückt).
      Ich neige eher rebellisch zu sein, auf Selbstbestimmung zu achten, auch mal "nein" zu sagen. Und ich bin schnell reizbar.
      Keine Ahnung, ob das trotzdem unter PMS fällt. Ich weis ja, dass ich mit meinem Östrogenspiegel sehr an der unteren Grenze fahre, vielleicht würde das Problem verschwinden, wenn man das beheben würde.

      LG, Nüssli
      Was tun nach dem Absturz?
      Aufstehen. Krönchen richten. Würdevollen Schrittes weitergehen.