Alltag

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • Zurück zum Alltag:

      Wer meinen "Ämter-Baum" weiter unten gesehen hat, weiss um
      unseren Ärger seit 2014, bis heute ist das nicht endgültig geklärt,
      selbst der SovD-Anwalt "streckte die Flügel" (Zum Glück kenne
      ich eine Juristin im Landesministerium, die das auch alles "schräg"
      findet und Tips hat).
      Jedenfalls kam letzte Woche eine "Saldorechnung" über 1500€ von
      der Arbeitsagentur, die mir am Telefon niemand erklären konnte.
      Also bin ich Freitag früh zum Finanzamt und habe ziemlich erbost
      um Aufklärung gebeten, konnte die Dame auch nicht und bat mich
      heute um 7:30 wieder zu kommen.

      Also haben Frau und ich die diesmal sehr fette Steuererklärung ge-
      macht und bei der FinanzTante um Einlass geklopft.
      Zu unserem grossen Schrecken sass jetzt dort der schärfste Hund
      des Amtes, Pfennigfuchser, der als einziger ziemlich willkürlich
      Abschreibungen anerkennt. So auch diesmal, ich wurde ständig
      unterbrochen, gemaßregelt, ermahnt, wie ein kleines Kind. Dabei
      ist der (langhaarige ! Schnäuzer, vermutlich AfD :boese: ) jünger als
      ich ... Anschliessend wurde um jeden (!) € gefeilscht, absolut al-
      bern und entwürdigend, meine Frau braucht nächstes Jahr Be-
      scheinigungen, dass sie ihren heimischen Bürobedarf nicht von
      der Schule gestellt bekommt. ?(
      Schon das ganze Wochenende hatte ich heftige Spannungskopf-
      schmerzen, schliesslich ist vom Steuerbescheid auch das BaföG
      der Tochter abhängig.
      Und dann fing ich vor dem Finanzvogel an zu flattern, innerlich
      zu vibrieren, zittern, wie in besten Manie-Zeiten, :sterbekrank: mit einer
      irren Wut im Bauch. Gelernte Entspannungsübungen brachten mich
      ein wenig runter, selbst meine Frau hat es nicht bemerkt. Aber
      innerlich sagte ich mir, noch einen Schritt weiter, Du Ar..., und
      Du erlebst einen Maniker in Action, erst bin ich bei Deinem Amts-
      leiter, danach bei Presse und Lokalradio, gefundenes Fressen, wie
      hier Schwerbehinderte behandelt werden. X(

      Aber danach war er komischerweise friedlich und konnte auch das
      ominöse Saldo erklären, "ja, da müssen Sie MICH fragen". Das Saldo
      wird per Steuerbescheid vom Saldo der KK abgezogen, also haben
      sich da schonmal Forderungen fast halbiert, da ist aber noch ein
      Saldo mit der Zusatzrente, die ja auch vor Auszahlung schon gekürzt
      wurde, eine komplette Verrechnung habe ich bis heute nicht.

      Tja, und dann gab es doch >2300€ zurück, das ist der warme, erwartete
      "Frühlingsregen" :D (Winterregen/Schnee ist Frauchens 13. Gehalt).

      Nein, Deutschland ist keine Bananenrepublik,
      Deutschland ist eine (EDV) Edel-Bananenrepublik ... :evil:
      Oh wie schön ist Panama ...

      Ganz, ganz langsam lassen die Kopfschmerzen nach, und ich kann mich
      über den Erfolg freuen. Hätte ich ämterergeben, obrigkeitshörig gleich
      gezahlt, wäre das Geld futsch, diese Spässe habe ich leider zu oft er-
      lebt.

      Nächstes Jahr bin ich vorbereitet, nehm nen unabhängigen Zeugen dazu
      oder was weiss ich was, jedenfalls führt der Finanzzausel mich nicht noch
      einmal vor.
      Und mit Klopfen an der Amtsleitungstür, dezenter Schwerbehinderten-
      Hinweis, ein bischen von Presse, Funk und Fernsehen quasseln, oder
      Petition an die Landeschefin Fr.Kraft oder Bundesversicherungsamt,
      das wirkt oft Wunder bei Betonköpfen. :biggrin: Hab ich viel Erfahrung mit,
      hat so gut wie immer geklappt.

      Schön, dass dieses (beschissene) Stück Alltag hinter uns liegt. Und ich
      bin froh, nicht laut geworden zu sein, ich hab nämlich keinerlei Respekt
      vor diesen Amtsvögeln.

      So, und jetzt entspannen .. Musik machen, gut kochen und essen ..
      CU,
      lgw
    • Nachtrag zum Amtsschimmel:

      Nach meiner letzten Major-Manie / Klinik nötigte mich die
      Arbeitsagentur zur berufl. Reha. Für die Berechnung des
      hohen "Übergangsgeldes/ Unterhalt" brauchte ich erneut
      die Lohnbescheinigung des ex kommunalen (Stadt) Arbeit-
      gebers. Leider war der tolle, ältere Sachbearbeiter, den
      ich 18 Jahre kannte, nicht mehr dort. Dafür eine 25-30
      jährige Zicke, unhöflich, aggressiv, ablehnend (angeblich
      nicht zuständig) und inkompetent. Mit dem Leistungsbe-
      scheid fehlten plötzlich ein paar hundert €, die Kinder
      lebten noch bei uns, waren in der Ausbildung/ Schule,
      aber die Zicke hatte einfach die Kinder "gestrichen".

      Ich habe alle Fehler rot korrigiert und bin wieder zu ihr
      hin. Mehr oder minder hat sie mich raus geschmissen.

      Tja, da bin ich damals sofort zu ihrer Behörden-Chefin,
      habe den Sachverhalt geschildert, auch meinen Ärger,
      und dann hat die Chefin die Zicke holen lassen. Erst
      grosses Lamentieren, wegen meiner "roten" Zensierung,
      und dann gab es einen heftigen Satz "rote Ohren" für
      die Zicke. Ich gebe zu, Genugtuung empfunden zu haben,
      ich hasse "WillKür-Beamte". Nebenbei war ich 25 Jahre
      im öff. Dienst, die ich sicherlich nicht wiederholen würde.

      Damals hatte ich noch keinen Behinderten-Ausweis, der
      macht manches leichter. Und wenn man den Ausweis zu
      nutzen weiß, gibt es schon eine ganze Menge Erleichter-
      ungen, in Ösiland dürfte es ähnlich sein (?).

      So, und jetzt hoffe ich auf stumpfen Alltag, war genug
      privater und öffentlich rechtlicher Ärger in letzter Zeit.
      Vielleicht hätte ich mir Refugee auf die Stirn tätowieren
      lassen sollen, bisken SchuhCreme in die Fresse, pech-
      schwarze Augen habe ich ja, war ja auch früher oft der
      Kanakke.
      (Bitte nur als böse Satire verstehen, Unfähigkeit der Ad-
      ministration in fast allen Bereichen, Sesselpfurzer, ich hab
      25 J. darunter gelitten ;( )


      Alltag, ich komme ... ist der Frühling nicht schön ? :*
      lgw
    • blattl wrote:

      Ihr habt keine Ahnung, wie schwer ich zu verärgern bin.
      Warum sollten wir Dich ärgern wollen ? Wir sind ähnliche
      Jahrgänge, und das spürt man.
      Männer sind manchmal wie Kinder, jede erfahrene Frau
      weiss darum. ;)
      lgw

      PS: Ich spotte gern vor meiner Frau, "wenn Du mich demnächst
      noch wickeln musst ?" - "Nix da, dann kommt der Pflegedienst"
      Allerdings hat sie Streß genug mit ihrer Mutter (knapp 85), wie
      ich mit meinen Ollen (85+87), ziemlich komische Kriegsgenera-
      tion mit verschrobenen (Nazi) Werten/ Urteilen/ "Anstand" .. :biggrin:
    • Hallo Wendelin,
      ich schaff so viel Lesestoff heute nicht mehr, es ist nicht der Sekt, den ich intus habe (ich musste ja noch Autofahren)... Die Zeit mit meiner Freundin war sehr fein, sie ist theoretisch konservativ, in der Praxis aber durchaus auch unkonventionell. So hat sie mehrere Männer, die ihre unterschiedlichen Bedürfnisse abdecken, sie hadert aber damit, sie hätte gern den Einen, der für sie der Richtige ist. Ich habe sie in ihrem derzeitigen Kurs bestärkt, weil man nie einem einzigen Menschen aufhalsen sollte, alle Vorteile in sich zu vereinen.
      Wir hattens schön, sie hat mich bewirtet, ich habe ihr Wirbelsäulengymnastik beigebracht, gequatscht, gelacht.

      blattl

      das jetzt eine E-Zigarette besitzt (hat mir mein Schwiegersohn in spe überlassen), der ich heute schon drei mal untreu geworden bin. Und ich werde es jetzt noch einmal sein, das E-Ding wird geladen
      und dann schau ich, wie es mit Schlafen wird, wenn mein Mann nicht da ist, schwierig
    • Was hatte ich in der Depri für ein entspanntes Leben...
      Allein die drei Vormittage Thera, und dann so wie heute mit dem Auto, und dann kein Parkplatz, Stress. Dann bin ich dazu so umtriebig, möchte mich mit allen Freundinnen, die ich vernachlässigt habe, treffen. Die Freundin in der Psychiatrie (ich soll einen Sweater für sie abholen, dann sie besuchen und schauen, ob sie selbst einen Termin bei meinem neuen Psychiater vereinbaren kann, dabei wäre morgen mal Haushalt dringend angesagt), heute Nachmittag beide Enkel, wunderbar und mordsanstrengend....

      Mit der Gewichtsabnahme ists derzeit auch Essig, ich habe zwei Stunden nach einer Mahlzeit schon solchen Hunger, dass ich irgendwas unternehmen muss. Vielleicht liegt es daran, dass es dermaßen kalt ist. Dabei konnte ich das Zyprexa ja schon reduzieren, es gibt einfach wesentlichere Faktoren als die "Dickmacher". Weiterhin mache ich täglich meine Gymnastik, das fiel mir in der Depri auch leichter, und renn von selbst ja genug herum in meinen neuen City-Laufschuhen. Ein Hypomaniekauf, der mir Riesenfreude bereitet.

      Am Sonntag war ich morgens mit meinem Mann, der jüngeren Tochter und ihrem Partner, dem Enkelsohn in einem Straßencafe, Flirtfaktor 8, dann daheim bei uns, Essen, Spiele, quatschen, dann zu einem Fußballspiel (letzte österreichische Liga), Flirtfaktor 9, und solch männliche Emotion, ich hab so was noch nie erlebt. Vom Spiel selbst habe ich nicht viel mitgekriegt, denn ich habe Leute zusammengetrommelt, die auch die Freundin in der Psychiatrie besuchen könnten und war viel am Telefon.

      Außerdem hat mir mein SChwiegersohn in spe seine Elektrozigarette erklärt (es gibt da tatsächlich eine echte Spritze mit Kanüle, mit der man die ölige Flüssigkeit mit etwas Nikotin nachfüllen kann, die anderen Zuseher werden gedacht haben, wir dealen da irgendwie), gestern habe ich mir damit 20 Zigaretten erspart, aber besonders gut komme ich nicht damit klar , der Akku ist auch nicht mehr der beste. Heute habe ich öfter zu einer "richtigen" Zigarette gegriffen, gegen den Stress.

      Dabei wär noch so viel zu tun, der Garten und die Sommerblüher harren meiner noch im Geschäft, aber morgen will ich mir nicht m e h r vornehmen auch ein wenig entspannen, und endlich die Haare waschen, mein Mann war heute entsetzt über meine Oma-Frisur, mit Haaren straff nach hinten und fast so was wie Knödel...

      In der Thera habe ich mich heute als GArten gezeichnet, das Ergebnis war sehr sehr spannend, was mir nämlich in meinem Leben fehlt. Leider Schweigepflicht.

      So, ein Handtuch fabriziert, sorry, mich vielleicht sogar wiederholt, aber das blattl ist noch ziemlich durch den Wind
    • blattl wrote:

      So, ein Handtuch fabriziert, sorry, mich vielleicht sogar wiederholt, aber das blattl ist noch ziemlich durch den Wind
      Moin blattl,

      so schnell gehts halt nicht, gut Ding will Weile haben. :)
      Die richtige Mischung aus Aktivität und Relax ist wichtig,
      damit weder Überlast noch Unterforderung entsteht.

      Vorgestern war ich zB. deutlich 'drüber', also gab es gestern
      eine 'Auszeit', gutes Essen, viel trinken und noch mehr schlafen.
      Und heute fühl ich mich wieder 'mittig'.
      Es gibt ein paar untrügliche Warnzeichen für mich, Augenzucken
      oder Pfeifen im Ohr, dann muß ich ganz schnell den "Not-Aus"
      drücken, etwas überspitzt gesagt.

      Weiterhin viel Erfolg bei der Rekonvaleszenz wünscht Dir wendelin
    • Heute von Mitternacht bis drei und nach nur kurzer Pause bis 7!!! geschlafen.
      Und einen vergleichsweise entspannten Tag gehabt, ein wenig Hausarbeit, am Nachmittag in die Stadt nach einem Bademantel suchen (erfolglos) und den Sweater für die Freundin besorgen, ihn gleich samt einer gelben Rose und Zigaretten zu ihr gebracht. Einen langen intensiven Besuch gemacht. Meinen angetrunkenen Mann nach Hause mitgebracht, ich hasse es, wenn er Zungenschlag hat und nach Bier stinkt. Heute nix Liebe, nix Sex, nur ein schnarchender Mann auf der Couch, der nicht er selber ist.
    • So Anfang März habe ich meinen Schatz in ein mehrtägiges Seminar geschleppt: (Mehr) Humor in Paarbeziehungen. Der Kursleiter ist aus Israel, seine (zweite, junge) Frau aus Deutschland.
      Es war einsame Spitze, es ging nicht nur um Humor, es ging ans Eingemachte, und mein Mann und ich haben unsere Liebe zueinander bekannt.
      Nur war ich da noch depri, und mein Gesicht gezeichnet, irgendwie schaute ich aus, als würde ich jeden Moment zu weinen beginnen. So habe ich leider auch Mitleid erregt und der Kursleiter hat mich zum Abschied ganz fest und lang und innig in die Arme genommen. Das war schon der Beginn der Wende für mich.
      Auch mein Mann war hin und weg, es waren auch lauter tolle andere Paare da, von denen man viel mitnehmen konnte.

      Wiederholung nächstes Jahr, mit nicht mehr entgleisten Gesichtszügen und - - - mehr Humor.
    • Humor ist (nicht nur) eine wichtige Würze des Lebens,
      Humor ist (nicht nur) für Menschen wie uns überlebenswichtig.

      (fast) Egal, wie schlecht es mir auch gehen mag, über mich
      selbst und die Dinge an sich lachen zu können, nimmt der
      BS viel von ihrer Schärfe.

      Ein Tag ohne Lachen ist ein verlorener Tag, frei nach Chaplin.
      lgw
    • blattl wrote:

      Hättest du mir so was in der Depri geschrieben,
      hätte ich dir dein Chaplin-Zitat um die Ohren gehauen. X( ?(
      Aber nur innerlich, schreiben tu ich da ja ned.
      Es war nicht als Antwort auf (D)eine Depri gedacht,
      nebenbei kenne ich das selber viel zu gut. :S

      Chaplin wird es auch gekannt haben, Vater am Suff
      gestorben, Mutter nach der Klapse für irre erklärt,
      sein Halbbruder und er lebten als Kids im untersten
      sozialen Milieu.
    • Vielleicht wollte er ja bloß nich wickeln...
      Warum in aller Welt soll das mit 73 nicht mehr klappen? Meine Schwiegermutter hat sich Jahre nach dem Tod ihres Mannes frisch verliebt - mit so 75 in einen etwa Gleichaltrigen. Und wie sie verschämt angedeutet hat, da ging die Post ab.
      Inzwischen ist der neue Partner auch verstorben, arme Mami.
      blattl
      ES ist die (Groß)familie meines Mannes eher vital, weniger künstlerisch.