Wird der Einfluss von Neurotransmittern überschätzt?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Wird der Einfluss von Neurotransmittern überschätzt?

      Neurotransmitter (Serotonin, Dopamin und Konsorten) sind zuständig für die elektro-chemische Reizweiterleitung innerhalb des Nervensystems. Jetzt vermutet die psychiatrische und neurologische Wissenschaft einen Zusammenhang zwischen psychiatrischen Erkrankungen und einer Fehlregulation der Transmitterversorgung. Wenn diese Transmitter "nur" für die Reizweiterleitung angelegt sind, frage ich mich wie dadurch eine hochkomplexe Kaskade seelischer Empfindungen ausgelöst werden soll. Eigentlich sind diese Transmitter doch nichts anderes als das simple Äquivalent zu einem Stromkabel. Viel spannender als die Frage was bei einer Störung dieses Weiterleitungssystems geschieht, erscheint mir die Frage, ob die Komplexität der Missempfindungen nicht viel eher durch einen Defekt (oder Fehlregulation) in einem entsprechenden Hirnareal, hier vor allem dem limbischen System, hervorgerufen wird. Ein Stromkabel gibt immer nur einen Impuls, die eigentliche Funktion übernimmt immer das, was auf der anderen Seite des Kabels ist. Das ist bei einem Fön so, auch bei einer Lampe, vielleicht auch bei der Limbik?

      Schade, dass Moritz hier nicht mehr mitschreibt, seine Meinung hätte mich sehr interessiert.
    • Also ich hab jetzt nicht extra wo nachgelesen...aber wenn ein bestimmtes Hirnareal nicht durch elektrische Impulse stimuliert wird, dann bleibt das halt inaktiv. Aber ganz so einfach ist das auch nicht, denn es gibt ja erregende und hemmende Neurotransmitter.
      Ich merk gerade, ich bin ganz schön raus aus dem Thema und Dank post Covid hab ich grad mal echte Erinnerungsprobleme. Hatte in letzter Zeit nicht viel Zeit für mein eigenes Studium, weil ich immer arbeiten war oder den Kleinen bespaßt habe, damit mein Freund seine Masterarbeit fertig schreiben konnte.
      Sollte ich heute Abend (wider allen Erwartens Zeit, Lust und Kraft haben, dann guck ich mal, ob ich dir eine professionellere Antwort geben kann (wenn Moritz das schon nicht macht). FIND ICH NICHT GUT MORITZ! Ab und zu könntest du ruhig hier mal was schreiben oder hallo sagen. Ist ja nicht so, dass hier jeden Tag tausende Beiträge geschrieben und unzählige Anfragen an dich gestellt werden. Selbst ich als Mutter, die darüber hinaus noch studiert und auch noch arbeiten geht, schaffe es gelegentlich hier vorbei zu schauen, auch wenn ich nicht immer meinen Senf dazugebe...und 3-jährige Kinder sind echt fordernd (damit meine ich nicht nur, die scheinbar nie wirklich weniger werdenden Wäscheberge...). So viel Energie wie die kleine Maus, will ich auch mal wieder haben. ich war als Kind auch so ein Wildfang. Jeden Tag frage ich mich, wo das hin ist.


      LG, Nüssli
      Was tun nach dem Absturz?
      Aufstehen. Krönchen richten. Würdevollen Schrittes weitergehen.