Gute und böse Dogen?

    • Gute und böse Drogen?

      Hallo,

      wie schmal der Grat zwischen 'guten' und 'bösen' Drogen sein kann, zeigen einmal mehr aktuelle Ergebnisse in der Depressions-Therapie:

      © DIE ZEIT, 10.08.2006, Nr. 33

      Seelentröster
      Von guten und bösen Drogen: Das berüchtigte "Special K" hilft gegen Depressionen
      Von Ulrich Schnabel


      Das Studienergebnis klingt sensationell: Zum ersten Mal scheint ein wirksames Mittel gegen Depression gefunden – und was für eines. Da, wo Psychotherapien und andere Medikamente seit Jahren versagen, wirkt das neue Wundermittel innerhalb weniger Stunden. Nach einem Tag, so berichten die amerikanischen Psychiater fast ungläubig, seien bereits bei einem Drittel der behandelten Patienten die Symptome der Depression verschwunden; und die Wirkung einer einzigen Dosis habe mindestens eine Woche lang angehalten.Sagenhaft. Wenn da nicht dieser kleine Pferdefuß wäre. Denn leider ist das hochpotente Medikament die Droge Ketamin, die Halluzinationen und Nahtod-Erfahrungen auslöst und im Vietnam-Krieg als »Vitamin K« zu trauriger Berühmtheit gelangte.

      Darf so ein Stoff, der gern auch mal in der Drogenszene missbraucht wird, zur Behandlung zugelassen werden? In Deutschland wäre vermutlich allein schon die Studie undenkbar gewesen. Von allem, was mit dem Etikett »Droge« belegt wird, lassen hiesige Mediziner und Ethikkommissionen lieber die Finger. Deshalb hat es, nebenbei gesagt, die Schmerztherapie in Deutschland so schwer. In den USA scheint man da offener, die neue Depressionsstudie stammt vom renommierten National Institute of Mental Health in Bethesda und wurde korrekt im Fachjournal Archives of General Psychiatry veröffentlicht.

      Natürlich ist Vorsicht angebracht: 17 Probanden sind nicht gerade viel, und das sensationelle Ergebnis muss erst überprüft werden. Dennoch zeigt es, auf welch wackeligen Beinen die gern vorgenommene Einteilung in »gute« und »böse« Drogen steht. Auch verpönte Stoffe können – in richtiger Dosierung – heilsam wirken. Umgekehrt können selbst anerkannte Medikamente fatale Nebenwirkungen entfalten. So belegt eine neue Untersuchung der Columbia University, dass übliche Antidepressiva bei Kindern und Jugendlichen offenbar die Neigung zum Suizid erhöhen.

      Solche Resultate könnten Anlass sein, unsere tief sitzenden Vorurteile gegenüber bewusstseinsverändernden Stoffen zu überdenken. Nur weil ein paar vergnügungssüchtige Partygänger Substanzen missbrauchen, dürfen Patienten potienzelle Heilmittel nicht vorenthalten werden. Die Natur unterscheidet nicht zwischen guten und bösen Wirkstoffen.

      © DIE ZEIT, 10.08.2006, Nr. 33
      Link zum Original-Artikel: zeit.de/2006/33/Glosse-33-1

      Detailliertere Informationen gibt es im Deutschen Ärzteblatt, siehe:
      aerzteblatt.de/v4/news/newsdruck.asp?id=25215

      Vorsorglicher, halb scherzhafter Hinweis an unsere gute Eule: Bitte nicht sofort zu Learys Wunderdroge greifen!

      Herzlichen Abend-Gruß

      Peter

      aka Pierrot le Fou
      aka Pedro el Loco
      aka Peter the Maniac
      You'll never gonna change anything!

      (John Rambo in Rambo IV)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Snoopydad ()

    • <hmm> <snoopydad..

      Ein ganz guter Artikel, trotz der Nebenwirkungen ein Lichtschein am Horizont..

      Und das die Dosis zwischen gift und Medikament auschlaggebend ist wussten schon die Griechen oder
      Paracelus der sagte: Die dosis macht das Gift.

      Interessant bei dem Ketamin ist ja das ja als Narkosemittel(gleichzeitig Analgetikum und Hypnotikum) eingesetzt wird, und schon wieder schließt sich der kreis der bewusstseinsverändernden Drogen...
      In der Ruhe liegt die Kraft