Hashimoto

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Hallo!


      Da wir eh gerade beim Thema waren, eröffene ich nochmal einen Baum dafür unabhängig vom Thema Lithium.

      Kann es sein, dass wenn man einen Schub vom Hashimoto bekommt, dass entweder wie eine Hypomanie wirkt oder aber eine zusätzlich in Gang setzt??

      Ich könnte schwören, ich habe gerade wieder einen Schub. Passt ja, war gerade krank. Der Hashimoto macht sich bei immer bemerkbar, wenn ich gerade krank war oder es gerade bin. Aber es ist irgendwie anders, als bei einer Hypomanie und doch hat es gewisse Ähnlichkeiten. Ich schlaf seit ein paar Tagen schlecht, habe aber durchaus das Bedürfnis, zu schlafen, wache aber nachts auf und bin dann wach und heute nacht das erste mal auch aufgedreht. Mitte Dezember oder egegen Ende bekam ich ja diese Appetitlosigkeit. Mit der ist es ja vorbei. Ich esse nicht, ich fresse und habe trotzdem abgenommen. Gestern z.B. hab ich fett gefrühstückt mit Laugenbrötchen (sehr fettig) und noch 1 Mehrkorn, dazu Fleischsalat (fast das ganze Teil) + 1 Ei. Später habe ich eine ganze Packung Würzspinat mit 4 Kartoffeln und mehreren Eiern verdrückt. Eine Portion, mit der man auch 2 hätte satt bekommen können. Und das war noch nicht meine größte Schandtat. Die anderen kann ich gar nicht erzählen. Ich sag nur ne Packung Mozartkugel ess ich als Snack. Es gab Tage, da habe ich 2 mal warm gegessen...usw. Und ich werde grummelig, wenn ich keine anregenden Sachen trinke. Auch meine Körpertemperatur ist höher als sonst. Aber kein Wunder, wenn der Stoffwechsel so abgeht.
      Ich hatte das schon ein oder zwei mal. Das kommt wohl immer dann vor, wenn gerade wieder Schilddrüsengewebe wieder zerstört wurde. Dann wird aus den zerstörten Zellen plötzlich viel Schilddrüsenhormon frei und man hat dann einen Zustand ähnlich einer Überfunktion, obwohl es eigentlich keine ist.
      Aber mal ehrlich eine Hypomanie ist der Sache in manchen Sachen jetzt nicht so wahnsinnig unähnlich. Da hat man auch Schlaflosigkeit (allerdings auch kein Schlafbedürfnis), man nimmt ab (allerdings weil man vergisst zu essen), ständig nervös, aufgedreht usw. Was mich beunrigt ist, dass meine Stimmung zeitweilig hochgeht. Das dürfte gar nicht sein. Ich hab gestern z.B. an der Arbeit das Lamotrigin vergessen und wenn das der Fall ist, dann kommt immer der Absturz, ich werde niemals Hypomanisch wenn das Lamotrigin plötzlich fehlt. Das werde ich höchstens, wenn ich die Einnahme am nächsten Tag sofort mit der üblichen Dosis fortsetze.

      Alles in bisschen rätselhaft und ich finde auch schnell zu verwechseln. In manchen Situationen war ich innerhalb der letzten 20 Stunden selbst nicht mehr sicher, ob es nun das eine oder andere ist.

      Grüße, euer Nüssli
      Was tun nach dem Absturz?
      Aufstehen. Krönchen richten. Würdevollen Schrittes weitergehen.
    • So und auch hier meld ich mich zu Wort!
      Mich würde das Ganze nämlich auch brennend interessieren!!!

      Meine Schilddrüse ist allerdings schon am absteigenden Ast und ich bin auf 125 Mikrogramm Euthyrox eingestellt (und derzeit etwas in der Überfunktion).
      Bei mir fing der ganze Spaß mit einer echten wahnhaften (psychotischen) Manie (also nicht hypomanie, das hatte ich rückwirktend betrachtet früher auch schon) überhaupt erst mit der Einnahme der Schilddrüsenhormone an.
      Und ich kann bis heute nicht sagen was von was kommt.

      Nachdem ich immer wieder krank war, wurde bei mir im Winter eine manifeste Schilddrüsenunterfunktion mit Autoimmunthyreoiditis festgestellt.
      Da gings mir aber echt schon schlecht.
      "Alles tut mir weh. Rücken, Glieder, Muskeln. Schleppe mich gerade noch so aus dem Bett. Bin morgens wahnsinnig steif und fühle mich wie 80. Kann und will mich nicht mehr bewegen. Bin ständig krank und beim Arzt.
      Werde aufgequollen und bekomme Wassereinlagerungen.
      Kann nicht mehr geradeaus denken.
      TSH-Höchstwert: 156.
      FT 3: 2.5- pmol/l (3.1 - 6.8) FT4: 0.21- ng/dl (0.93 - 1.70); TPO normal, TAK: 111.93- IU/ml (<4.11);
      Ich werde auf Thyrex 50 Mikrogramm, und eine Woche später auf 100 Mikrogramm eingestellt (später auf 150 Mikrogramm Eutyrox, noch später 125).
      Unmittelbar nach der Tabletteneinnahme beginnt meine Manie. Ich habe aber auch Erschöpfungszustände. Es wechselt alle paar Stunden. Endlich wieder glücklich! Zumindest stundenweise! (Ich war 5 Jahre lang subdepressiv)
      Habe Panikattacken. Ich glaube allerdings eher an Herzrhythmusprobleme oder an einen Infarkt. Lande in der Notaufnahme.
      Ein paar Tage später wieder Panikattacken. Meine Hausärztin möchte mich gerne in die Psychiatrie schicken, ich weigere mich und bekomme riesige Angst, dass man mich dorthin gegen meinen Willen überstellt. Ich fühle mich nicht verrückt.
      Nur glücklich.
      Ich gehe in die SD-Ambulanz wo mir gesagt wird, dass meine geschilderten Zustände bei meinen extremen Werten normal seien und sich alles in ca. einem Monat wieder einpendeln sollte. Von meinen Wahnverschwörungen habe ich denen allerdings nichts erzählt.
      Dieses Ereignis verwende ich allerdings gleich für meinen Wahn (Die sind eingeweiht!). Ich baue mir ein regelrechtes Wahngebäude auf und möchte alle retten: Mutter, Schwester, Freund, Freunde. Glaube an eine positive Weltverschwörung von Ärzten ausgehend, die die Rettung der ganzen Menschheit initiiert. Keine Kriege mehr! Alle sind glücklich! Kein Terror mehr! Alle Menschen müssen nur auf die richtigen SD-Hormone eingestellt werden!
      Trenne mich vom Freund, verliebe mich unglücklich.
      Gehe viel aus, bin sehr euphorisch, saufe viel und lasse es krachen!
      Es schmeckt und riecht alles besser, es fühlt sich alles besser an und sieht besser aus. Die Welt ist schön!! Ich mache Geschenke und lade alle meine Lieben ständig zum Essen ein, was ich mir eigentlich gar nicht leisten kann.
      Falle anschließend wieder in die Subdepression." (Tagebuch)

      Ein paar Wochen später habe ich dann gecheckt, dass ich eine Psychose hatte und und hab mir Hilfe gesucht.
      Hatte riesige Angst davor schizophren zu sein (Meine Mutter ist schizophren und spricht leider nicht gut auf Behandlungen an).

      Es steht für mich eindeutig in Zusammenhang, dass die SD-Medis die Manie bei mir ausgelöst haben.
      Steht lt. meinem Psychiater auch als Nebenwirkung von Thyrex.

      Nur was von was kommt, wäre schon interessant.
      Mit zu wenig T3 habe ich in jedem Fall auch keinen Antrieb, und ich will nur schlafen.
      Oder ist das die Subdepression?
      Oder beides?
      Leider kann ich rückwirkend nicht mehr feststellen wie lange ich den Hashimoto schon habe.

      Was ist Depression, was ist Unterfunktion?
      Was ist Manie, was ist Überfunktion?
      Mein Psychiater konnte es mir auch nicht sagen.

      Aber nachdem ich jetzt im Sommer wieder manisch geworden bin und hypomanische Zustände seit der Pupertät kenne, paßt die Diagnose wohl doch...
      Obwohl ich im Moment auch wieder in einer Überfunktion bin, haha!
      Es ist sehr verwirrend...
      Und ich bin eigentlich echt glücklich "nur" bipolar zu sein und nicht schizophren!

      Also ich komme von der anderen Seite - zuerst wurde das SD-Problem festgestellt und jetzt die Bipolarität.
      Was war zuerst da, die Henne oder das Ei?
      Meine Hausärztin meint immer, dass SD-Probleme sehr oft in Zusammenhang mit Überlastung und Problemen und damit auch mit Gemütsproblemen auftreten können.
      Ich fange gerade an mich mit dem Ganzen näher auseinanderzusetzen.

      So, das wars für heut!
      Das volle Geständnis meines Wahns gleich am ersten Abend!
      Ich hoffe das Forum verkraftet das!
      Zum Glück erscheint nirgends der echte Name.

      Wünsche allen eine gute und erholsame Nacht!
      Müsli
    • Hey du!

      Ich weis nicht genau, ob es einen großen Unterchied macht, was zuerst da war. Bei mir war es andersherum. Erst die BS, dann die Sache mit dem Hashimoto.
      Ich werde es deinen Werten nicht schlau. Warum hat dein T4 eine andere Einheit, als das T3? Ich finde das ungewöhnlich. Du musst auch die Antikörperwerte vertauscht haben. Bei Hashimoto ist der Anti-TPO erhöht, nicht der TRAK und das wäre für einen gut gehenden Hasimoto viel zu wenig, denn bis 100 würde ein Nukleramediziner nicht mal die Diagnose stellen (auch wenn als Obergrenze viel weniger im Labor angegeben wird). Das weis ich daher, da ich nebenberuflich eine Ärztin pflege, die bis zu ihrer Hirnblutung Fachärztin für Nukleramedizin war. Da stimmt was nicht. Auch das TSH ist so ungewöhnlch hoch, aber da hast du keine Einheit dazugeschrieben- vielleicht wird das bei beu euch mit einer anderen Einheit angegeben.

      Auf jeden Fall verkompliziert ein Hashimoto den Krankheitsverlauf der Bipolren Störung.

      Ich glaube nicht, dass Gemütserkrankungen das Risiko für eine BS erhöhen, sondern, dass bei der Vererbung zufällig auch häufig die Veranlagung für Hashimoto mitvererbt wird. Einfacher ausgedrückt: ich denke, dass bei Bipolaren gerne mehrere genetische Erkrankungen gleichzeitig vererbt werden, bzw. die Anlage dafür.

      Bei der Frage, was ist Manie, was Überfunktion?...ich glaube nicht, dass Nicht-Bipolare bei einer reinen Überfunktion manisch werden. Die werden vielleicht betriebsam usw., aber richtig wo wie wir werden sie glaube ich nicht. Aber durch eine Überfunktion kann eine Manie angeheizt werden. Dann würdest du quasi beides haben.

      LG, Nüssli
      Was tun nach dem Absturz?
      Aufstehen. Krönchen richten. Würdevollen Schrittes weitergehen.
    • Hallo!
      Wie schön dass mir jemand antwortet!!
      Danke!
      Und super dass es wieder funktioniert, danke Dr. M!!
      Ich dachte ja schon dass ich gar nirgens Glück habe mit meiner frischen Diagnose mitten im Sommer wo alle auf Urlaub sind...

      Also, das mit meinen Schilddrüsenwerten stimmt schon so, wie ichs geschrieben hatte, beim TSH fehlt allerdings die Referenz TSH 156 (0,50-4,20) mU/L. Ja, der war wirklich verflucht hoch, kognitiv war ich furchtbar am Semmerl und ich hatte auch schon leichte Myxödeme im Gesicht. Ich glaub das Koma wäre nimma so weit weg gewesen (könnt aber auch eine hypochondrische Reinsteigerung sein)
      Bei mir ists wirklich der TAK- Wert (Antikörper gegen Thyreoglobulin), und der TPO und der TRAK sind unauffällig.

      Ich nenn die Antikörper immer TICK, TRICK und TRACK... :D

      Dass es der TAK ist, passt irgendwie nicht ins Bild, vor allem auch in Bezug auf die bipolare Störung, soweit ich das gelesen habe.
      Ist es dann kein Hashimoto? Zumindest ists eine chronische Immunthyreoiditis.
      Ich hab noch einen anderen Wert, ein paar Tage früher von einem anderen Labor: TAK: 459,90 (<115,00 U/ml).
      Der andere war 111,93- (<4,11 IU/ml).
      Hhhmmm, naja, was auch immer das heisst...
      Die oben genannten Werte hab ich alle aus dem Befund der Nuklearmedizin, aber ich hab schon gehört, dass das alles nicht so genormt ist und jedes Labor andere Maßeinheiten und Referenzen benutzt.
      FT3 und FT4 haben bei den 3 verschiedenen Labors immer die unterschiedlichen Maßeinheiten.
      Hhhhmmmm...

      Was von der Überfunktion und was von der BS kommt ist mir trotzdem nach wie vor ein Rätsel.
      Vor den SD-Medis war ich noch nie so manisch und es waren auch meine ersten Psychoseerfahrungen.
      Es war also wohl nicht die Ursache, aber der Auslöser. lt. Meinem Psychiater können die SD- Medis eine Manie auslösen, was wir ursprünglich als Einzelerlebnis abgetan hatten.
      Nachdem es jetzt wieder auftrat kann man es halt doch nicht als Einzelphänomen betrachten.
      Und jetzt hab ich auch gecheckt dass meine schönsten Lebensphasen wohl hypomane Phasen waren.
      Da hilft mir jetzt auch die ganze Jodkarenz nichts!!
      Haha!
      Ich hoff ich schreib nicht zu viel Blödsinn? Ich freu mich einfach grad total dass mich jemand liest und sogar antwortet und dass ich nicht völlig allein bin auf der Welt!!

      Dankeschön liebe Zaubernuß und liebe Grüße!
      Müsli
    • Hallo Müsli!

      Ich habe morgen Dienst, da frage ich mal meine Patientin aus. Die freut sich wie ein Schneekönig, wenn jemand sie mal wieder als Ärztin was fragt und sie nicht immer nur in der Rolle der Schwerbehinderten sieht. Sie hat da auch Durchblick und kann (wenn sie gut drauf ist) solche Zusammenhänge checken. Hashimoto kann sehr kompliziert sein. Der Anti-TPO ist wohl auch nicht hochspezifisch z.B., der kann auch bei anderen Erkrankungen ansteigen, so wird es sich wohl evt. auch bei den anderen Antikörpern verhalten- spekuliere ich an dieser Stelle..wie gesagt, da muss ich sie fragen. Stand denn in dem Befund wörtlich drin, dass es sich um Hashimoto handelt?
      Mehr später, bin todmüde und muss früh aufstehen...sorry!

      Grüße, Nüssli
      Was tun nach dem Absturz?
      Aufstehen. Krönchen richten. Würdevollen Schrittes weitergehen.
    • Hallo Nüssli,

      Nein, es steht nirgends Hashimoto.
      Es steht nur "chronische Immunthyreoiditis", aber mündlich wurde mir von der OÄ mitgeteilt, ich hätte Hashimoto.

      Meine derzeitigen Werte sind:
      TSH 0,04 (0,50 - 4,20 mU/L)
      FT4: 1,47 (0,93 - 1,70 ng/dl)
      FT3: 4,1 (3,1 - 6,8 pmol/l)
      Von den SD-Medis werde ich gerade reduziert, sehr zu meinem Leidwesen, denn an das runterpurzeln der Pfunde könnt ich mich gewöhnen. Immerhin hab ich in der Unterfunktion auch echt viel zugelegt, das könnte man meiner Meinung schon noch abwarten, bis das wieder unten ist.
      Aber ich weiß eh, es ist nicht gut fürs Herzerl....

      den FT3 find ich trotz derzeitiger latenter Hyperthreose eigentlich eher in einem niedrigen Bereich (der sollte doch im oberen Drittel sein, wenn man SD-krank ist, oder?) vielleicht bin ich deshalb immer so schrecklich müde?
      Also selbst wenn ich 12 Stunden schlafe bin ich den ganzen Tag müde.
      Aber das könnten natürlich auch noch depressive Symptome sein, hach, das ist echt verflucht schwierig das alles unter einen Hut zu bringen oder schlau daraus zu werden!!
      Da bin ich sehr gespannt was die Patientin von Dir dazu sagt!!
      Dankeschön fürs Nachfragen!!

      Einen schönen Tag wünsche ich Dir!
      Müsli macht sich jetzt ein Müsli
    • Also ich habe mein Schätzekein gerade gefragt. Der höchste TSH, der ihr untergekommen ist, lag bei etwa 30.
      Der TSH von 0,04 den du hier schreibst passt schon eher ins Bild. ICh sinke auch immer bis auf 0,03 runter, wenn was ist. Dann steigt er wieder langsam bis auf etwa max. 1,2. Typisch hohe TSH-Werte hab ich nie, weil ich außerdem heiße Knoten habe.
      Sie sagte außerdem es gäbe nur die eine Form von Immunerkrankung bezgl. Schilddrüse. Ein Hashimoto ohne erhöhten Anti-TPO kommt quasi nicht vor. Sie sagte "höchst unwahrscheinlich". Ich glaube durch diesen Antikörperwerte stellen sie überhaupt die Diagnose.
      Na ja, sobald du Hormone nimmst, kann man nicht mehr sagen, wie so ohne Substitution wären. Ich glaube, solange man nicht an den Referenzberichgrenzen herumgurkt ist das ehe egal. Solte das aber der Fall sein, dann kam versuchen was zu "drehen". Es ist eben schwierig, weil nicht jedes Labor die gleiche Messmethode anwendet. Aber den T3-Wert ist doch gut. Ich denke, du hattest gerade einen Schub. Der TSH ist niedrig wie bei einer Überfunktion, wahrscheinlich weil wieder Schilddrüsengewebe zerstört wurde, es wurde viel Hormon frei und deshalb wurde die TSH-Produktion gedrosselt....

      LG, Nüssli
      Was tun nach dem Absturz?
      Aufstehen. Krönchen richten. Würdevollen Schrittes weitergehen.
    • Huhuuu Nüssli!


      Vielen lieben Dank fürs nachfragen!
      Echt, sie hatte nie einen höheren als 30?
      Also dass er echt hoch war hab ich ja gewusst, aber dass das so ungewöhnlich ist, nicht.
      Das erste Labor zeigte nur größer als 100 an, weil sie über 100 nicht maßen.
      Damit hat mich meine HA dann zur Nuk geschickt, da wurde er dann mit 136,50 gemessen.
      Ein paar Tage später bin ich dann bereits voll in der oben beschriebenen Manie in die Notaufnahme, da hatte ich dann den Höchstwert von 156,30.

      Ich glaube darum bin ich ja nicht gleich bipolar diagnostiziert worden, weil alle immer so schockiert über meine Werte waren und deshalb annahmen dass alles von der SD bzw. der Substitution kommt.
      Ich bin ja in der Psychosomatik in Behandlung.

      Mein TPO war bei der ersten Messung auf 11 (<34,00 U/ml), in der Nuk auf 2,55 (<5,61 IU/ml) und in der Notaufnahme wurde er nicht gemessen.
      Also alles im grünen Bereich, nur der TAK hatte es in sich bei mir.

      Das wirklich schlimme ist, dass ich schon mehr als kaputt war aber immer noch brav arbeiten gegangen bin, obwohl ich grenzenlos mit allem überfordert war.
      Deshalb will ich es jetzt alles mal ganz ruhig angehen und erst mal wieder zu Kräften kommen.

      Also das mit den Anti-TPO hatte ich bisher noch nicht gehört, dass die in jeden Fall Programm sind. Generell bin ich nicht so gücklich drüber wie da immer gemessen wird, Tick, Trick und Track erscheinen in meinem derzeitigen Befund von der NUK gar nicht, das finde ich komisch. Da wirde mir nur mündlich mitgeteilt, dass die Entzündungswerte runter sind. Und meine HA läßt immer nur den TSH messen, ohne FT-Werte.

      Soweit ich gehört habe sollen beide FT- Werte sich bei einer SD-Erkrankung im oberen Drittel der Referenzwerte befinden. Anscheinend fühlen sich viele SD-Kranke sonst schlecht.

      Ich kenn mich damit aber noch weniger aus als mit der BS, da ich im Winter gleich nach der Manie wieder subdepressiv wurde und mich dann mit nichts beschäftigte.

      Auf 0,04 ist er jetzt schon länger, aber ich hätt ihn ja auch noch gerne ein wenig dort, damit ich was vom Gewicht runterkrieg.
      Bald hab ich wieder Blutabnahme, ich bin mir sicher dass ich dann wieder reduzieren muss.

      Ich hätt den Auszug meines TSHs gerne angehängt, aber auch nach langer Spielerei, das Bild unter 1MB zu kriegen (endlich über die Selfie-Funktion, die ich so gut wie nie nutze), funzt das Hochladen einfach nicht.

      Das mit den heissen Knoten ist kacke, wie oft musst du denn da untersuchen gehen? Kann sich das auch zum Krebs entwickeln?

      Bei mir ist die SD schon relativ klein (hat die OÄ das letzte Mal gesagt), im Befund steht allerdings nur “Normogroß“ und Echomuster “inhomogen“.

      Mit liebem Gruß!
      Müsli