Glückwünsche, Jahrestage und anderes Kulturgedöns

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Glückwünsche, Jahrestage und anderes Kulturgedöns

      Jonathan Pryce, CBE und Sir Anthony Hopkins (nach wie vor mein Lieblingsschauspieler) spielen auf Grundlage des gleichnamigen Buches von Anthony McCarten


      Die zwei Päpste #1

      Die zwei Päpste #2


      Bei der musikalischen Untermalung handelt es sich um das Lied

      Cuando tenga la tierra...

      der argentinischen Sängerin Mercedes Sosa (*1935; +2009) aus dem Jahre 1973.


      Da dieser zeitgeschichtlich relevante, hochkarätig besetzte und - angesichts des Trailers - wohl brilliant inszenierte Filmin nur einigen wenigen ausgewählten Kinos und ab dem 20.12. bei einem großen Streamingdienstleister gezeigt wird,
      muss ich mir jetzt überlegen, ob ich für einen Kinobesuch entweder eine längere Reise in Kauf nehme oder doch ein Abo abschließe...


      Hat ihn zufällig schon jemand gesehen hier?

      Lieben Gruß und
      einen schönen zweiten Advent.
    • Kino ist bei uns hier in Österreich gar nicht.
      Und einen streaming-Dienst kann ich mir nicht leisten.

      Und ich bin mir nicht so ganz sicher, ob ich diese Kirchenoberhäupter in einem auch noch so guten Film sehen möchte.

      Mit der katholischen Kirche hab ich zu viele Hühnchen zu rupfen.

      Auch dir schöne Adventtage phantomas
      blattl
    • „In einer Zeit der Verunsicherung haben wir gelernt,
      dass wir unserer Demokratie vertrauen können.“

      Diesen Satz wird der bundesrepublikanische Präsident Steinmeier
      - neben vielen anderen falschen und/oder oberflächlichen Floskeln -
      heute Abend in seiner Weihnachtsansprache als frohe Botschaft an 'seine' Bürger*innen richten...

      ...und das ohne dabei von einem Weinkrampf geschüttelt zu werden oder in schallendes Gelächter auszubrechen;
      alleine dafür möchte ich ihm schon mal vorab meinen Respekt für diese schauspielerische Leistung ausdrücken.

      All denen, denen derlei Geschwätz schlicht zu dumm ist
      und gerade in diesen Tagen eine tiefe Sehnsucht nach Wahrhaftigkeit in sich verspüren,
      möchte ich das neueste Video des deutschen Philosophen Jochen Kirchhoff empfehlen,
      in dem er - sehr klug und tiefschürfend -
      die Grundlagen des vermeintlich rationalen, wissenschaftsgläubigen, materialistischen 'westlichen' Weltbildes kritisiert
      und die Kehrseite der daraus resultierenden, vermeintlich errungenen 'Fortschritte'
      - nämlich eine anhaltende anthropologische Verkümmerung (individuell wie sozial) -
      für meine Begriffe sehr authentisch spürbar macht:

      Jochen Kirchhoff im Gespräch - The Great Reset als technische Welterlösung?

      In diesem Sinne wünsche ich Euch...
      Frohe Weihnachten
    • Ein wahrer Optimist der Herr Kirchhoff...

      Ich habe ihm interessiert zugehört. Dann stellte sich heraus, dass er für die Rettung der Menschheit das Eingreifen einer über- (außer-)irdischen Macht für nötig hält.
      Danach fiel mir das Zuhören schwerer - wozu mein Engagement in meiner Umgebung und bei Fridays for Future? Ich hab noch weiter gelauscht, bin aber dann leider eingeschlafen.

      Interessanter Mann, vielen Dank für den link phantomas, wenn ich mal Zeit hab und mein Mann nicht parallel den Fernsehapparat laufen hat, werde ich mir den Vortrag nochmals anhören.

      Jetzt muss ich leider Geld verdienen.

      blattl